Claudia Klinger am 15. April 2008 —

Make money online – Geld verdienen mit dem Thema Geld verdienen

Regelmäßig macht sich Peer Wandinger auf „Selbständig im Netz“ die Mühe, die Einkünfte verschiedener Top-Blogger (die meisten aus den USA) zu veröffentlichen und ein wenig zu kommentieren. Dabei fällt mir nicht zum ersten Mal auf: das meiste Geld verdienen diejenigen, die sich mit dem Thema „Geld verdienen im Internet“ bzw. „Make Money online“ beschäftigen.

Die Liste wird angeführt von Jim Karter, der auf mehreren Projekten sagenhafte $61,343.62 einnimmt – im Monat! Klickt man zur verlinkten Website, steht da als Titel promt der Meist-Verdiener-Slogan: „Make Money Online – Jim Karter’s blog on how to make money online through internet marketing“. Weiter geht’s mit John Cow ($31.441,24), auf dessen Startseite das „make Money“ allein in der oberen Hälfte des Bildschirms gleich fünf mal vorkommt. Platz 3 geht an zacjohnson.com ($3463,53) mit seinen „Super Affiliate Tips from Super Affiliate Zac Johnson“ – also ebenfalls Tipps zum „Geld verdienen im Internet“. Weiter gehts ganz ebenso:

Einkünfte über andere Themen

Was jetzt folgt, ist ein großer Sprung nach unten in Bezug auf die Einnahmen: Das Meinungs-Blog verdiente im März gerade mal 626,70 Euro – so ist das halt, wenn’s nicht um „Geld verdienen“ geht. Der NetGestalter 2.0 konnte sich im März auf 600,59 Euro steigern, vermutlich noch nicht das Ende der Fahnenstange dank der Themen Web 2.0, SEO, Online-Marketing.

Es folgt „Sebbis Blog“ mit 443 Euro. Mal kein Geld-Verdien-Blog, doch schreibt Sebbi zum Rückgang der Besucherzahlen:

„Wo die Besucher ausgeblieben sind ist recht schnell identifiziert, denn meine beiden stärksten Artikel – wenn man nur die Besucherzahlen betrachtet – haben um 40% (Youporn/Pornotube) bzw. 30% (2 Girls 1 Cup) nachgelassen.“

Ja klar, neben „Geld verdienen“ ziehen die aktuellen Porno-Begriffe Besucher, dass es kracht – nur dass diese Wort-Köder eben auch hart umkämpft sind: Immer neue Artikel-Überschriften mit „Youporn & Co.“ erscheinen und verdrängen die älteren auf die hinteren Plätze der Suchergebnisse bei Google.

Eigentlich könnte man depressiv werden angesichts der Eintönigkeit der Sehnsüchte: Making Money, making money, making money und ansonsten Porno. DAS ist es, was die Mehrheit interessiert, nicht etwa all die tollen Themen, die in zigtausend Blogs dieser Welt sehr engagiert verhandelt werden.

Finanziell erfolgreich sind diejenigen, die diese Sehnsüchte zur Kasse machen, vermutlich wohl wissend, dass es ihren vielen Lesern und Abnehmern entsprechender E-Books nicht gelingen wird, den eigenen Erfolg auch nur ansatzweise nachzumachen. Denn es ist ja eine Art Schneeball-System: nur eine sehr begrenzte Anzahl Autoren kann mit dem Thema „Geld verdienen im Internet“ tatsächlich groß raus kommen. Die unzähligen Nachahmer verschwinden in der Versenkung bzw. dümpeln ohne viel Aufmerksamkeit dahin.

Denn es fehlt ihnen an der „Glaubwürdigkeit“ des eigenen Erfolgs, den die Flagschiffe vorzeigen können. Als Beispiel dafür sei Make Money from Photos online genannt, ein Blog, das zeigen will, wie man mit Fotos online Geld verdient, dessen März-Einnahmen sich jedoch wie folgt zusammen setzen:

AdSense-Anzeigen: 797 Dollar, 28 Dollar aus anderen Werbe-Aktionen, jedoch nur schlappe 20 Dollar aus Bilder-Verkauf! Ich weiß nicht, ob ich das an Stelle des Betreibers auch so offen zugegeben hätte! :-)

Und doch geht’s auch anders!

Gibt es in dieser Situation auch einen Lichtblick, etwas Positives für alle, die keinen Bock haben, die beiden „ewigen Themen“ zu repetieren, um auch ein paar Brocken vom großen, aber leider schon verteilten Kuchen abzubekommen? Klar gibt es ihn, sogar hierzulande: Robert Basic verdient mit seinem Basic-Thinking Blog bekanntermaßen rund 3500,-/Monat. Die letzten Zahlen sind zwar vom November, doch ist anzunehmen, dass das seitdem nicht weniger geworden ist: Täglich jede Menge Content, hohe Szene-Präsenz, engagiertes Marketing, echtes Herzblut und bleibende Großzügigkeit in Sachen „Teilen und verlinken“ bringt ihm den verdienten Erfolg – ganz‘ ohne ständiges Herumreiten auf „making money online“.

Diskussion

Kommentare abonnieren (RSS)
30 Kommentare zu „Make money online – Geld verdienen mit dem Thema Geld verdienen“.

  1. Das ist eine interessante Sicht der monatlichen Auswertung von Peer. Warum Robert Basic so gut da steht, ist mir trotzdem nicht ganz klar. Über seinen Auftritt in Berlin kann man zumindest auch geteilter Meinung sein.
    Wenn man in Deutschland mit einem Blog Geld – oder viel Geld – einnehmen will, kommt man wohl um die Themen “Youporn & Co.” oder auch „Geld verdienen online“ nicht drum herum.

  2. Unfug, BoingBoing, eins der größten Blogs weltweit macht circa 100.000$ im Monat, ohne die Worte „Make Money“ oder Porno in den Mund zu nehmen…

  3. Der Grund warum sich so viele Blogs mit dem „Geld verdienen“ beschäftigen hat meiner Meinung nach einen ganz einfachen Grund.
    Viele Webseiten sind dazu da um Produkte, Dienstleistungen und Informationen anzubieten – also um damit Geld zu verdienen. Jede Firma will heute im Web vertreten sein, um auch über diesen Weg Umsätze zu generieren. Darum gibt es auch einen so großen Bedarf an Informationen darüber, wie man diese Umsätze steigern kann. Welche Mittel und Wege es gibt, und welche sich am besten eigenen.
    Diese Blogs bieten also ebenfalls eine Dienstleistung an, nur das diese eben über die Werbeeinnahmen entlohnt wird.

  4. Sehr aufwändige Recherche! Gratuliere.
    Allerdings veröffentlichen viele A-Blogger (also top – 10) die mehr als 2000 $ pro Monat machen, Einnahmen aus dem Bolog aber sagen nichts darüber, dass es noch mehrere Projekte das Blog nach vorne Ziehen.

    Naja, jeder hat seine kleinen geheim-Tricks.
    Der Deutsche Sprachraum ist auch kaum mit dem englischen Sprachraum zu vergleichen. Erheblich mehr Menschen sprechen , und auch suchen, in englischer Sprache, Das beteutet, dass wenn jeman in Deutschland die 10.000 euro pro Monat Marke knackt – dass er wirklich DER Guru des Bloggings ist.

  5. Ich habe jetzt auch einmal begonnen über dieses Thema zu schreiben. Mal schauen ob es wirklich soviel bringt wie von allen Seiten behauptet wird.

  6. Also ich mach auch seit kurzem bei diesen paidmails mit! Einige meinen das man damit nicht viel geld machen kann! Aber wenn man es richtig drauf hat kommt man schon in den dreistelligen bereich! Hier könnt ihr ja mal gucken! Sogar mit 5€ startguthaben
    http://www.earnstar.de/?ref=214525

  7. Ich glaube auch nicht, dass ausschließlich mit dem Thema „Geld verdienen“ oder „Porno“ Einnahmen zu erzielen sind. Blogger anderer Themen, die nicht so umkämpft sind, haben sicherlich auch Einnahmen im dreistelligen Bereich, nur diese Blogger veröffentlichen nicht wieviel sie verdienen, denn das könnte sich negativ auf deren Glaubwürdigkeit auswirken. Warum gerade Money Blogger ihre Einnahmen veröffentlichen liegt auf der Hand. Sie wollen beweisen, dass ihre Methoden, Tipps und Tricks auch tatsächlich funktionieren, denn nur der Erfolg zieht in dieser Blog-Nische. Dabei gilt: Umso erfolgreiche du bist, desto mehr Aufmerksamkeit ziehst du auf dich, das führt dazu dass die Besucheranzahl expotentiell ansteigt. Hast du ersteinmal den Ruf ein besonders Erfolgreicher zu sein, dann wollen die Leute an diesem Erfolg teilhaben oder zumindest erfahren wie du es dorthin geschafft hast, um es dir gleich zu tun. Tatsache bleibt aber, dass wir über Blogs anderer Themen nicht erfahren wie erfolgreich sie wirklich sind.

  8. […] gesammelt, die den ganz normalen Alltag dazwischen zeigen. Jenseits von Klischees und dem gerade aktuellen Szene-Hype habe ich einfach mal nachgefragt, warum Menschen ins Netz schreiben, wie sie dazu […]

  9. Um Geld zu machen braucht es auch nicht viel. Mit diesem eBook habe ich den Einstieg geschafft.
    http://www.xinxii.com/product_info.php?products_id=315044

  10. es geht doch auch viel einfacher

    http://bayern-wirbt.de/userpage.php?r=613

  11. Also irgendwie bin ich bei solchen Zahlen wie denen von Jim Karter schon etwas skeptisch. Erzählen kann er viel, aber 60 Prozent dieser Einnahmen nur durch Adsense? Dann müssen die Klickpreise in den USA tatsächlich bedeutend höher sein als hierzulande.

  12. […] Abenteuerspielplatz ganz ohne die Mühen des Alltags. Vor allem ohne jeden Bezug zu Themen wie “Geld verdienen”, was viele dazu verführte, das Neuland als ganz besonders revolutionär anzusehen. Die […]

  13. links

  14. links links

  15. not counting buy cialis replete

  16. Hi! Ich schreibe auch über das Thema und kann aus Erfahrung sagen, dass es nicht so leich ist, Geld zu verdienen mit einem Blog über das Thema „Geld verdienen“.
    Allerdings bin ich auch nicht darauf fokussiert.

  17. möchte mich für einen Film bewerben.
    liebe Grüße von Gerhard

  18. Wieso verdienen Blogs die das Thema Geld verdienen behandeln am meisten. Nun eine interessante Frage, worauf ich eine Antwort geben will: Die Menschen kommen ins Internet um dort Geld zu verdienen bzw. sie wollen wissen wie das geht. Man siehts ja an den Suchbegriffen Geld verdienen, Geld machen etc., Heimarbeit etc. welche zigtausende Male jedes Monat in die grossen Suchmaschinen eingegeben werden. Es gibt ja mittlerweile auch Blogs welche unter solchen Suchbegriffen sehr gut positioniert sind.

  19. @ Hannes

    „Die Menschen kommen ins Internet um dort Geld zu verdienen“

    Nein. Es ist sicher eine verlockende Perspektive, „mit dem Internet“ Geld verdienen zu können. Aber als hauptsächliches Motiv schließe ich es weitgehend aus.

    Leider ist das ganze Feld völlig verseucht von all dem unseriösen Müll, der auf unzähligen Seiten propagiert wird.

    Man kann sich aber ein paar Euro nebenher dazuverdienen, und zwar so, wie auch im realen Leben: Mit ehrlicher Arbeit.

  20. Die Antwort ist einfach. Wer Geld mit Geld-Verdien-Produkten verdienen will muss an die Oeffentlichkeit treten. Wer etwas anderes (ein sehr gut verkaufendes Produkt) gefunden hat und dies auf seiner Website bewirbt, wird sich still halten. Oder Er bekommt sehr schnell sehr viel Konkurrenz. Es gibt ja eh schon genug Software um erfolgreiche Adwords Kampagnen oder Affiliates aufzuspüren und Ihnen sprichwörtlich über Nacht alles wegzunehmen. Dazu kommt noch dass nicht Jeder Internetunternehmer Blogs benutzt oder grosse Blogs macht. Kleine Websites (nicht mehr als 10 Seiten) hauptsächlich nur auf ein gewinnbringendes Keyword ausgerichtet, oder sogenannte Squeeze-Pages sind sehr populär. Geld mit Blogs, oder besser gesagt mit bloggen, verdienen ist nicht die einzige und wahrscheinlich auch nicht die einträglichste Methode um Geld zu verdienen. Nur ein sehr populärer Blog wird viel einbringen und einen sehr beliebten Blog machen ist nicht leicht.
    Blog Software, wie z.B. WordPress, kann man auch für kleine 1-2 Seiten Blogs oder für Autoblogs (automatisierte Blogs) verwenden. Solche Blogs bringen keine Tausende ein aber dafür macht man mehr als Einen solcher Blogs. Es gibt Leute mit hunderten Autoblogs die pro Tag nicht mal einen Euro einbringen oder nur dazu da sind um Pagerank zu bekommen und Backlinks zu machen/Links zu verkaufen.

  21. Hier ist der Link zu einer Seite auf der man, wenn man die Meinung zu Internetseiten sagt(eine Art Meinungsumfrage) schnell Geld verdienen kann.
    http://www.AWSurveys.com/HomeMain.cfm?RefID=mypersonalcloud

  22. Mir sind die Adsense Einnahmen sowieso nicht ganz klar und transparent. Wenn Google vorgibt ca. 70-80% der Einnahmen an seine Werbepartner auszuschütten, müsste ich ja für ein keyword, für das ich laut external tool sagen wir mal 5 Dollar bezahlen müsste, bei 70% Ausschüttung ja 3,50 USD bekommen, in Euro sagen wir mal die 1,20 Euro, lässt sich leichter rechnen.

    Nur stimmt diese Rechnung auch nicht, da Google ja in 1000 TKP erst vergütet.
    das wären dann gerade einmal 0,01 cent pro Klick. Diese 0,01 cent pro Klick entsprechen aber nach Adan Riese nicht den 70%, oder?

    gruss markus

  23. Ich denke, dass es moeglich ist im Internet Geld zu verdienen, solange man sich auf Nischenblogs konzentriert. Leider sind alle Geld verdienen Themen bereits so gesaettigt, dass es schwer ist an ein gutes Ranking zu kommen, denn die Konkurrenz ist einfach sehr stark.
    Bei Keywords zu denen es nur 50,000 Seiten gibt, dafuer aber 1000 SUchanfragen pro Monat kann ich mit einem Platz 1 bei Google durchaus Geld verdienen. Habe ich das 10x dann kommt da einiges zusammen.
    Wie man Nischen findet, erklaere ich auf meinem Blog. Leider ist der noch am Anfang und erreicht eine geringe Leserschaft. Das Nischenblogs funktionieren , dafuer gibt es genuegend Beispiele.

    Geld im Internet verdienen fuer Beginner

  24. Schönen Tag wünsch‘ ich!
    Die Ausführungen im Blog finde ich recht interessant und aufschlussreich! Auch die verschiedenen Ansichten, die aus den vielen Kommentaren erkennbar sind, haben ihre Wert und ihre Berechtigung, finde ich.

    Zum Einen glaube ich, dass einfach sehr viele Leute sich aus den „Zwängen des Alltags“ mit dem Thema „Geld verdienen“ beschäftigen, ohne dass sie das Thema zum eigenen Geschäftsfeld machen wollen. Zum anderen meine ich, dass es völlig legitim ist, sich damit zu befassen und sich Gedanken darüber zu machen. Will nicht auch der angestellte Verkäufer im Supermarkt letztlich „Geld verdienen“?

    Was meines Erachtens im Web zu kurz kommt (und zu leicht übersehen wird), ist dies: Im Web wie im realen Leben gelten, glaube ich, bestimmte „Naturgesetze“ gleichermaßen – damit meine ich nicht physikalische, chemische, elektrische etc. Gesetze, sondern solche der menschlichen Natur.

    Dazu gehört z.B., dass man „mit geringsten Aufwand das maximale Ergebnis“ erzielen möchte … aber auch, dass „keiner gerne betrogen werden will“ – und viele ähnliche Dinge in dieser Richtung!

    Und letztlich: Gutes Geld verdient in der Regel der, welcher seinen Kunden ein wirklichen (guten und willkommenen) Dienst leistet. Ich weiß nicht, ob eBooks über irgend ein angeblich heißes Thema mit irgend einem 0/8/15-Inhalt dazu gehören … aber ich glaube doch, dass jeder, der etwas Fundiertes zu sagen hat, und dies auch formulieren kann, seine Kunden finden – und Geld verdienen kann.

    Und das kann auch ausgeweitet auf jeden beliebigen Service verstanden werden.

  25. ich bin immer wieder erstaunt über Leute die glauben, sie könnten schnell mit Werbung auf einer Website Geld verdienen. Dass es dazu auch eine entsprechende Anzahl an Besuchern benötigt, wird großzügig ausgeblendet… Bei Clickraten im niedrigen einstelligen Prozentbereich und wirklichen Käufen wie Sie bei Affiliate-Programmen vergütet werden, gibt es nur Zahlen weit hinterm Komma. Meines Erachtens eigenen sich solche Programme für Fanzirkel und Themenseiten aber eben auch nur dazu, diese Seite zu finanzieren oder als kleines Zubrot, da kann kaum einer von leben …

    Wer seriöse Beratung zu Onlinemarketing- und Vertriebsmöglichkeiten sucht: http://www.besser-unternehmen.de – Marketing- und Vertriebsberatung für KMU im WEB 2.0

  26. Das stimmt schon … nur es kommt ja immer drauf an was man draus macht ;)

    Naja, wer mehr über Suchmaschinenoptimierung oder Adsense wissen will kann ja mal auf http://www.europeonlinebusiness.com gehen… dort wird absolut kostenlos alles wissenswerte rund um das Thema Geld verdienen im Internet und Webseitenvermarktung! :)

    Viele Grüße! =)

  27. Ich will nur mal eins zu dem Thema sagen:

    Es ging hier ja nur um das Geld verdienen mit dem eigenen Blog und dort haben die Betreiber wohl die höchsten Einnahmen.

    Das hat aber überhaupt nichts damit zu tun wie oft die Blogs gelesen werden. Blogs mit alltäglichen Themen und guten Informationen werden viel häufiger gelesen als Geld verdienen Blogs. Nur macht man damit nicht so viel Umsatz bzw. muss es mit anderen Werbeformen angehen.

    Gruß
    Berngo von http://www.geldschiene.de – Betreiber eines bösen Geldverdienen Blogs ;-)

  28. […] (die meisten aus den USA) zu veröffentlichen und ein wenig zu kommentieren. Dabei fällt mir (http://www.webwriting-magazin.de/make-money-online-geld-verdienen-mit-dem-thema-geld-verdienen/) Partner Giro […]

  29. Geld verdienen kann man auf die verschiedensten Arten. Wir beleuchten auch jene, die etwas verrufen sind.

    Doch das Internet dient schließlich als Informationsplattform und interessant ist bekanntlich alles, was menschen interessiert.

    Also in diesem Sinne

  30. Ich bin mir sicher das jeder im Internet Geld verdienen kann. Sicherlich muss der absolute Wille zum Erfolg vorhanden sein. Auch ist es in jedem Fall empfehlenswert sich in diesem Bereich weiter zu bilden und die kostenlosen bzw. kostenpflichtigen Informationen zum Thema „Geld verdienen im Internet“ zu nutzen. Wer erfolgreich im Internet Geld verdienen möchte brauch auch unbedingt genügend durchhalte-Vermögen.
    Richtig ist auf jeden Fall, das man von den Geld verdienen im Internet leben kann. Das kann ich aus eigener Erfahrung behaupten ;-)

    Beste Grüße

    Steffen