Claudia Klinger am 10. Juni 2020

Facebook blockiert Gartenblog – wie absurd ist DAS denn?

Grade wollte ich mal wieder die letzten Blogposts aus meinem Gartenblog auf Facebook teilen. Da ich ein Shariff-Plugin nutze, versuchte ich es zuerst damit. Ich staunte nicht schlecht, als mir das verweigert wurde und ich diese Meldung angezeigt bekam:

FAcebook Fehlermeldung

Da es sich um den Artikel “In liebevoller Erinnerung: Tschüss, kleiner Waldbaum!” handelt, kann ich mir nicht erklären, was jemanden dazu veranlassen könnte, diese Story als irgendwie “missbräuchlich” zu melden. Oder ist es heute schon so, dass Leute die unfreiwillige Entfernung eines unerwünschten “Waldbaums” im Kleingarten so “triggernd” finden, dass sie das nicht ertragen?? Kann doch nicht sein…

Ist es auch nicht! Dann auch weitere Versuche scheiterten, sowohl der “Test der Wassernetze zur besseren Beetbewässerung” als auch der heute verfasste Artikel “Im wilden Garten fressen wilde Spatzen Kohl und Mangold” wurden auf die gleiche Weise abgelehnt.
Da ich den letztgenannten Beitrag grade erst geschrieben hatte, konnte es nicht sein, dass den schon jemand gemeldet hatte! Was ist da los?

Versuch eines Workarounds`

Als nächstes versuchte ich, den Blogpost direkt auf der “Seite” zu posten, die ich mal für das Gartenblog eingerichtet hatte. Auch das funktionierte nicht, doch war die Meldung jetzt eine Andere:

Facebook blockiert Gartenblog

“Dein Content konnte nicht geteilt werden, da dieser Link gegen unsere Gemeinschaftsstandards verstößt”.

Aha, ein harmloser Gartenblog wird zur Gänze blockiert, weil er angeblich gegen Facebooks Gemeinschaftsstandards verstößt? Wie absurd ist das denn? Der letzte Eintrag dort stammt vom September 2019, ich hab’ das ein wenig vernachlässigt. Ich weiß also auch nicht, seit wann diese Blockade besteht, die sich offensichtlich nicht gegen mich, auch nicht gegen mich als Betreiberin der “Seite” richtet, sondern gegen das “wilde Gartenblog“.

Da sieht man mal, was “künstliche Intelligenz” in Form dieses Facebook-Algorithmus für Unsinn verzapft! Zum Glück bin ich nicht auf Facebook angewiesen, in keiner Weise. Aber ich kann mir vorstellen, wie es Leuten ergeht, deren Geschäft von ihren Facebook-Seiten abhängt, insbesondere, wenn die Blockade unverständlich und willkürlich erscheint.

Noch ein Workaround

Zum Spaß hab’ ich dann mal getestet, WIE intelligent der Algo wohl ist: einen URL-Verkürzer genutzt und diesen Link zusammen mit dem Artikel-Titel gepostet – klappt! Also wenn das sooooo einfach ist, könnten sie sich das Blockieren auch sparen!

Wie in der Meldung angeboten, habe ich Facebook mitgeteilt, dass das wilde Gartenblog und seine Artikel meiner Meinung nach NICHT gegen die Gemeinschaftsstandards verstößt. Aber ich hege keine Hoffnung, dass die reagieren oder irgendwie zur Aufklärung beitragen.

PS: Diesen Artikel hab’ ich jetzt auch auf der Gartenblog-Seite bei Facebook geteilt.

Update:

Binnen einer Stunde wurde sowohl mein Posting mit Verweis auf diesen Artikel als auch der Kurzlink aufs Gartenblog gelöscht. Dazu bekam ich eine “Nachricht”:

Zahlungsaufforderung

Aha, nun wird die Intention der Sperrung klarer: Offenbar haben sie was dagegen, dass ich auf der “Seite zum Gartenblog” Artikel aus dem Gartenblog poste. Dafür soll ich erstmal zahlen! Interessant – es ist ein reines Hobbyblog und früher hatte ich sogar ein Facebook-Tool laufen, das automatisch die Blogbeiträge auf die Seite brachte. Das ist also eine Veränderung, die ich nicht mitbekommen habe und die auch nicht klar kommuniziert wird.

Der Nutzen eine Facebook-Seite für ein Blog geht für mich damit stark gegen Null!

Diskussion

Kommentare abonnieren (RSS)
3 Kommentare zu „Facebook blockiert Gartenblog – wie absurd ist DAS denn?“.

  1. […] Facebook blockiert Gartenblog – wie absurd ist DAS denn? […]

  2. Klingt echt abenteuerlich. Es ist geradezu bescheuert, wenn deine Vermutung zutreffen sollte und Facebook förmlich so um Account-Löschungen bittet. Ich wünschte, Facebook und die anderen Hetzwerke würden mehr solcher irren Selbstvernichtungsfehler begehen. Die Leute sollten Trump und anderen Idioten diese Plattformen überlassen. Immerhin, ein Anfang scheint gemacht zu sein. Ärgere dich bloß nicht über diese Vollidioten.

  3. “Dein Content konnte nicht geteilt werden, da dieser Link gegen unsere Gemeinschaftsstandards verstößt”. Das verstehe wer will. KI ist halt nicht immer wirklich intelligent. Ich kannte so etwas bisher nur von Google Adwords Werbung. Da wurden schon Wörter blockiert, die absolut unkritisch waren.

Was sagst Du dazu?

*) Pflichtfelder. E-Mail wird nicht veröffentlicht