Claudia Klinger am 17. Oktober 2009

Die 7 WWMAG-Surftipps zum Wochenende 43/2009

Da hier sowieso wöchentlich die „7 Surftipps“ erscheinen, hab‘ ich es mir geschenkt, mit dem WWMAG an der Aktion „Ein ♥ für Blogs“ teilzunehmen. Meine Blog-Empfehlungen finden sich jedoch im Digital Diary, und im Modersohn-Magazin empfiehlt Susanne fünf lesenswerte Berlin-Blogs.

Aber los geht’s mit den Tipps dieser Woche:

  • Halbwissen auf breiter Front – Stefan Münz will nicht etwa in die Klage jener einstimmen, die „Halbwissen“ für etwas Schädliches halten, sondern bricht im Gegeteil eine Lanze für die mit dem Netz immens gesteigerte Möglichkeit, sich über alles und jedes selbst zu informieren – ganz ohne Experten und deren „Herrschaftswissen“.
  • Die Zukunft des Buches ist digitalMarkus Beckedahl schreibt auf Netzpolitik.org über die falschen Träume der Buchbranche im Jahr 2009.
  • Blogpatenschaften.de – dieses Blog will ich Euch als GANZES empfehlen. Anders als der Titel vermuten lässt, geht es bei weitem nicht nur darum, weniger internetaffinen Menschen die Vorteile des Web 2.0 zu vermitteln. Ina-Müller-Schmoß berichtet aktuell über neue und neu gefundene Projekte bürgerschaftlichen Engagements, sammelt positive Projekte gegen die allgemeine Krisenstimmung und unterstützt neuartige Aktionsformen wie den nächsten Carrot Mob in Berlin. Wer es satt hat, immer nur Kritik, Warnungen, Katastrophen-Visionen und zynische Abgesänge zu lesen, ist hier genau richtig!
  • Big Brother Awards: Schäuble und von der Leyen sahnen ab – ich gratuliere!
  • Klimawechsel – Climate Change – Frank Bültkes Beitrag zum diesjährigen Blog-Action-Day. Ja, mir gehts auch so, dass ich davon kaum mehr was hören mag und mich gleichzeitig das schlechte Gewissen plagt, DASS dem so ist. Umso interessanter zu lesen, wie Frank die Biege vom Klima zu seinen eigenen Webdesign-Themen packt!
  • 10 Personal Branding Tipps für Ihren Erfolg – der PR-Blogger Klaus Eck erklärt der Welt, wie man im Netz „was aus sich macht“ bzw. seine „Personenmarke (Personal USP)“ stärkt. Natürlich ist nicht falsch, was er schreibt, doch finde ich dieses strategische EGO-zentrierte Herangehen immer schon zum k…. – und lebe mit chaotischer, ungepflegter Personal USP eigentlich ganz gut!
  • Ein gutes Leben – Teilzeitarbeit für alle„eine zeitgemäße Unterwanderung gewohnter Vorstellungen und eingerosteter Identitäten. Rede zur Eröffnung des 3. Deutschen Sozialforums“ (im FREITAG). Immerhin wagt mal wieder jemand, dem um sich greifenden Zwang und Drang zum „Hard Working“ ein paar kritische Reflektionen entgegen zu setzen!
  • Der tierische Spass philosophierender Ameisen – hättet Ihr es für möglich gehalten, dass die als „immer fleißig“ bekannten Ameisen sich „einfach so“ mal einen kleinen Fallschirm-Flug für den besseren Überblick gönnen? (via Hyperbaustelle)