Claudia Klinger am 24. Juli 2008

Journalisten lästern über Journalisten und der SPIEGEL kassiert ab

Ja, es ist wirklich albern: Medienlese.com hat die SPIEGEL-Polemik gegen „deutsche Blogs“ genau nachrecherchiert und festgestellt, dass die ausgesuchten Steine des Anstoßes sämtlich von Journalisten und Öffentlichkeitsarbeitern geschrieben werden. Die Kritik trifft also bloggende Kollegen, „native Blogger“ werden gar nicht erst bemerkt.

Passt gut zu meinem Kommentar bei UPLOAD, in dem mir auch schon aufstieß, dass die SPIEGEL-Autoren offensichtlich nur das als „funktionierend“ zur Kenntnis nehmen, was ihrem eigenen Verständnis von „relevantem Medium“ entspricht, nämlich den Abklatsch traditioneller Printmedien im Web.

Mir persönlich kommt die ganze Angelegenheit mehr und mehr als bloßer Trick vor, die Blogger-Szene im Sommerloch mal eben abzukassieren: Da wird ein Artikel über Blogs im Print-SPIEGEL angekündigt, der dann auch erstmal online nicht zu finden ist, dann aber einen Tag später doch noch erscheint. Nämlich genau dann, wenn alle, denen das „Wissen, was der SPIEGEL über Blogs schreibt“ mal eben 3,50 Euro wert ist, das Heft schon gekauft haben.

Ich bin selber drauf reingefallen und kann nur sagen: klappt einmal, aber niemals wieder! Ist sogar kontraproduktiv, denn jetzt bin ich sauer und hege den Plan, das Heft auch dann nicht mehr zu kaufen, wenn mich mal wieder ein Artikel interessiert.

Diskussion

Kommentare abonnieren (RSS)
Ein Kommentar zu „Journalisten lästern über Journalisten und der SPIEGEL kassiert ab“.

  1. Japp. Insbesondere Dein zweiter Punkt ist mir auch sehr stark aufgefallen.

    Der Spiegel als Massenmedium urteilt alle Medien und damit auch Blogger nur nach ihrer quantitaiven Reichweite ab. Und kann dabei nicht verstehen, dass Mainstream eben nicht alles ist, sondern auch Pluralismus und GrassRoot-Journalismus ein weg sind.

    Letztlich finde ich den Spiegel-Artikel sehr arm: er bestätigt mich nur mal wieder darin, dass die Print-Medien schlicht eingerostet in ihrem alten Denken sind und gar nicht die neuen Wege des Web verstehen könnten, selbst wenn sie es wollten.

    MfG
    Ansgar.