Claudia Klinger am 18. November 2011

Wegen Google: Crazy Girl startet CouchCat.de

Als Crazy Girl kennt man sie: die Webworkerin mit der spritzigen Schreibe und dem großem Talent in Sachen Kommunikation ist schon viele Jahre eine beliebte Adresse für Tipps und Tricks rund ums Bloggen, Geld verdienen und Selbständigkeit.

Website-Header Crazy Girls Tipps

Dass sich Tanja Preuße nicht darauf beschränkt hat, sondern auch Themen wie Fitnesstraining, Ernährungstipps und KATZENCONTENT (Yes!) munter drunter mischte, wurde ihr allerdings bei Googles „Panda-Update“ zum Verhängnis.

Denn Google scheint neuerdings keine „Gemischtwaren-Läden“ mehr zu mögen und präferiert in den Suchergebnissen themenspezifischere Blogs. Schlechte Karten für Quer-Beet-Blogs – zumindest ist DAS die wahrscheinlichste Vermutung zu den Sichtbarkeitsverlusten von „Crazy Girls Tipps“. Denn andere Gründe für die „Panda-Abstrafung“ wie zu dünner Inhalt, zuviel Werbung oder gar Link-Farming kann man Tanja nun wirklich nicht vorwerfen!

Anstatt nun lange am Vorhandenen herum zu schrauben, um die Sympathien der Suchmaschine wieder zu gewinnen, hat Crazy Girl nun Nägel mit Köpfen gemacht. Sie zieht teilweise um und hat soeben das neue Portal CoachCat eröffnet. Selbstständigkeit im Internet, auf der Couch Geld verdienen, von der Frau für die Frau – der Untertitel umschreibt das interessante Themenfeld, das insgesamt doch noch eine ziemliche Männerdomäne ist. Viele Artikel aus dem alten Blog wurden und werden überarbeitet und erstrahlen in neuem Glanz. Wer von zuhause arbeiten und seriös Geld verdienen will, findet hier auch in Zukunft jede Menge aus persönlicher Erfahrung (!) gewonnene Tipps und Tricks.

***
Noch eine Bemerkung in eigener Sache:

Auch mein Digital Diary hat seit dem Panda-Update etwas weniger Leser/innen – vermutlich aus dem gleichen Grund. Deshalb gebe ich allerdings eines der drei ältesten deutschsprachigen Webdiarys nicht etwa auf. Sondern bleibe dran, so lange ich eine Maus klicken kann, verbinde damit allerdings auch keine größeren Verdienst-Erwartungen. Dazu ist es einfach zu persönlich.

Diskussion

Kommentare abonnieren (RSS)
6 Kommentare zu „Wegen Google: Crazy Girl startet CouchCat.de“.

  1. Ich habe auch so einen Themenmix – tinto.de – und stelle seit dem 12. Oktober 2011 einen Einbruch von 40 Prozent fest. Ich habe das auch erst alleine auf Panda zurückgeführt, aber da sind weitere Faktoren, die möglicherweise auch eine Rolle spielen: Google hat auch ein Freshness-Update durchgeführt, dass wohl über 30 Prozent der Suchen betrifft: neuere Inhalten/Seiten werden bevorzugt. Außerdem experimentiert Google mit den Werbeplätzen von Adwords auf den Suchergebnisseiten rum – Adwords ist jetzt oft auch unten eingeblendet, weil man festgestellt hat, dass die unteren Suchergebnisse auf der ersten Seite ganz gut geklickt wurden. Es bleiben also weniger (gute) Plätze für uns Publisher. Außerdem wird man auch von den vorderen Plätzen verdrängt, wenn eine Marke davor positioniert ist, weil die jetzt oft mit zig Unterseiten prominent hervorgehoben werden – da ist schon ein Drittel der Seite zu. Und dann sind da noch die Einschübe von Bildern oder Videos. Ob all das im Sinne von Benutzern der Suchmaschine ist? Ich kann jedenfalls nicht sagen, dass ich, wenn ich etwas suche, unbedingt auf Qualitätsseiten stoße, und ich muss immer noch zig Seiten durchklicken, bis ich etwas Brauchbares finde. Google scheint allgemein immer mehr den Weg zu gehen, große Marken zu bevorzugen. Damit bin ich als kleiner Publisher und Blogger gar nicht glücklich. Vielleicht ist die Zeit reif, für was Neues. Ich grüble schon ;-). Alles Gute für CouchCat von Crazy Girt und natürlich auch für deinen Blog, Claudia!

  2. Vielen Dank liebe Claudia :-)

    @Eva: Der erste Panda war am 12.08.2011, im Oktober war eine zweite Version davon. Insgesamt hat Google aber in dieser Zeit auch enorm was geändert, was durchaus auch immer zu Veränderungen führen kann.

    Vom Freshness merke ich z.B. gar nichts. Nach wie vor ranken bei mir die ältesten Artikel am besten ;-)

  3. @Tanja: Die fehlende Transparenz stört mich. Man weiß eigentlich nicht, warum man plötzlich weniger Besucher hat bzw. warum man um ein paar Plätze nach hinten verschoben wurde (zumindest nicht, wenn man sich keine teuren Tools dafür anschafft – die aber wohl auch noch Interpretationsspielraum offen lassen) – denn es muss ja gar nicht an der eigenen Seite oder dem eigenen Content liegen: Vielleicht wurden Seiten, die auf einen linken, wegen irgend etwas, das sie vielleicht auch nicht selbst zu verantworten haben, abgestraft. Ich fühle mich da teilweise „ver…scht“.

  4. @Eva: Willkommen im Club ;-) Die fehlende Transparenz gibt es auch mit solchen Tools, auf die Du ansprichst. Unterm Strich ist es so, dass man immer nur vermuten kann, was genaues wird man nie wissen (außer man hat extremen Mist gebaut, der leicht zu erkennen ist). Google wird sich immer in Schweigen hüllen und die maximale Antwort die man auf einen reinclusion request erhält reicht von gar nix bis „still violates our quality guidelines“.

  5. Kann es wirklich sein, dass Google einen Blog mit grosser Themenvielfalt bestraft. Seit zwei Tagen durchstöbere ich nach einer Antwort auf diese Frage sämtliche SEO-Blogs und bin leider noch nicht fündig geworden. Wenn das aber wirklich so wäre, hätte doch Seiten, wie Focus oder Stern, die Artikel zu sämtlichen Themengebieten anbieten, auch schlechte Karten.

  6. @Anja: Dazu wirst Du nichts finden, denn es ist einfach nur eine Vermutung, die aufgrund der Themenvielfalt in Richtung „Kollateralschaden“ geht. Vor allem da keine der üblichen Kriterien zutreffen. Und … ich habe so einige größere Blogs gesehen, denen das gleiche passiert ist und auf die auch nur das zutreffen könnte.

    Zu Deinem Argument: Einen Blog mit News-Portalen zu vergleichen hinkt etwas. Die werden mit Sicherheit mit anderen Kriterien gemessen, sobald Google die zuordnen kann. Und die fehlende Zuordnungsmöglichkeit ist das Argument, das hierfür spricht.