Claudia Klinger am 06. September 2009

Technorati zählt nur noch Links im Newsfeed

Dass Technorati – früher einmal DIE Institution für die Messung der Relevanz eines Blogs – die üblichen Seitenleistenlinks nicht mehr zählt, war ja schon einige Zeit bekannt. Wie aus einer Rundmail und einem Blogposting des Unternehmens hervor geht, laufen diese Links nun aus und viele Blogs erleben einen drastischen Absturz ihrer „Authority“.

Ein neues Detail der Veränderung ist, dass nun nur noch Links in den Newsfeeds gezählt werden: unvollständige Feeds, die nur die ersten Sätze eines Beitrags abbilden, tragen zur Zählung der Links nicht mehr viel bei, bloße Text-Feeds OHNE Links gar nichts mehr.

Während man also gerade weltweit den Banken beizubringen versucht, zu Werten wie „langfristiger Erfolg“ zurück zu finden, geht das Technorati-Universum den Weg ins atemlose Echtzeit-Web, in dem nur noch kurzfristiges „erwähnt werden“ in einzelnen Artikeln zählt: Substanzielle Wertschätzung eines GANZEN, wie sie durch das Verlinken von Blogs in Blogrolls zum Ausdruck kommt, wird bedeutungslos.

Technorati wird Artikelverzeichnis

Weiter lädt Technorati dazu ein, doch in Zukunft „original Content“ direkt auf Technorati zu posten:

„Become a Technorati Writer Technorati is entering into the next phase of our evolution: original content. Beginning in October, Technorati will feature original content on the site written by bloggers just like you! This is an amazing opportunity to give your writing vast exposure, become known as an expert in your field/s of interest, and to join a vibrant writer community. „

Offenbar versucht man so, den eigenen Authority-Verlust auszugleichen: Technorati wird Artikelverzeichnis und will so vermutlich mehr Werbegeld aus „user generated content“ schöpfen – eine bekannte Nummer, die es allerdings schon zigtausendfach im Web gibt.

Ich vermute, das Ganze führt eher zu weiteren Verlusten in der Bedeutung, die Technorati für die Blogger-Szenen weltweit noch hat. Was meint Ihr?

Diskussion

Kommentare abonnieren (RSS)
5 Kommentare zu „Technorati zählt nur noch Links im Newsfeed“.

  1. Wer ist Technorati?
    Nein, Spaß beiseite. Ich blogge jetzt regelmäßig erst seit zwei Jahren und mein Eindruck ist, dass Technorati zumindest im deutschsprachigen Raum keine große Bedeutung hat.
    Da würde ich eher Blogoscoop als interessanter ansehen.

    Wie auch immer, dass Technorati jetzt wie bspw. blogger.com und wordpress.com Bloggern ein Blog für den eigenen Content anbieten will, sieht in der Tat danach aus, als müsste Technorati mehr Werbeeinnahmen generieren.

  2. Eine großartige, innovative Idee! Warum hat niemand vorher daran gedacht? Gibt es eigentlich schon Link-Listen oder ist das auch noch total neues Terrain? :-)
    Ich verstehe den Schritt nicht: Wieso etwas machen, das tausende andere auch schon machen, wenn man einen derartigen Stellenwert besitzt?

  3. @Dieter: immerhin haben sich die deutschen Blogcharts erst vor ein paar Monaten von Technorati unabhängig gemacht. Und Blogoscoop zeigt noch immer die Technorati-Authority (die bei den meisten schwer abgestürzt ist durch die Änderungen).
    Ich hab Technorati über das Anmelden hinaus nicht genutzt – und mir wirds auch nicht fehlen.

    @Rainer: weil es eben nicht gelungen ist, mit dem Dienst genug Geld zu verdienen. Da greift man dann eben nach allen, auch schon recht verdorrten Strohhalmen.

  4. technorati verspracht grosse verbesserungen und neuerungen und findet nicht einmal mehr alle links. da hat es in den ranglisten blogs, die seit bald einem jahr nicht mehr bloggen, aber immer noch dieselbe authority zahl haben. gemäss technorati müssten die ja nun bei 0 angelangt sein, weil nur neuere post-links (höchstens 1/2 Jahr alt) auf blogs zählen.
    wenn ich meinen blog nicht manuell pinge, was ich nicht mehr tue, findet technorati sowieso keine veränderung mehr.
    technorati ist tot: siehe auch meinen beitrag dazu:
    http://swiss-lupe.blogspot.com/2009/08/technorati-ist-tot.html

  5. […] 2009 vorstellen, Erotisches Kabarett anpreisen, auf Veranstaltungen in meinem Kiez hinweisen oder nerdige Themen besprechen, die die weniger “Netz-Affinen” […]